Additive Fertigung in der Technischen Keramik

Die Additive Fertigung hat seit Ihrer Einführung vor einigen Jahren bereits bahnbrechende Veränderungen in der Produktion bewirkt und findet nun auch in der Keramischen Industrie einen deutlichen größeren Zuspruch wieder.

Die Vorteile dieser Fertigungsmethode sind zum einen verkürzte Produktentwicklungszyklen und damit verbunden, reduzierte Kosten. Darüber hinaus bietet die additive Fertigung die Möglichkeit auch nur kleine Auflagen von Spezialanfertigungen kostengünstig zu produzieren und die Freiheit beim Design. Komplexe Produkte sind genauso leicht herzustellen wie einfache Stücke und durch den Wegfall von Werkzeugkosten und eine kurze Produktionszeit erlaubt das Verfahren eine Vielzahl an Entwurfsvarianten.

Die Additive Fertigung hat die Produktionsabläufe revolutioniert und mit ihrer Vielzahl an Märkten und Materialien ist es nun auch Zeit für die Keramikindustrie von diesen neuen Möglichkeiten zu profitieren.

Das Potenzial von Additiver Fertigung im Bereich Technischer Keramik ist enorm, daher wurde diesem Ausstellungsbereich auf der ceramitec 2018 besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

Zahlreiche internationale Unternehmen boten Lösungsvorschläge für die Additive Fertigung im keramischen Markt an und haben diese auf der ceramitec 2018 vorgestellt.

Unternehmen wie unser erster Aussteller aus der Start-up Nation Israel Xjet, Lithoz GmbH aus Österreich, WZR ceramic solutions GmbH, Steinbach AG und Voexljet AG aus Deutschland und Admatec Europe BV aus den Niederlanden und viele mehr.

Keramik aus dem Drucker!

Teaser image of movingimage video

Keramik aus dem Drucker! Diese Innovation kann man auf der ceramitec 2018 vielerorts entdecken, denn sie verspricht viel Entwicklungspotential für die Zukunft. Der 3D-Druck kommt in allen Bereichen der Keramikbranche zum Einsatz, denn er hat unschlagbare Vorteile: Er ist schnell, sparsam und damit kostengünstig. Außerdem ist die Herstellung kleiner Auflagen, besonderer Designs und komplexer Produkte möglich. XJet gestaltet mit ihrem neuen Drucker diese Zukunft der Keramikherstellung aktiv mit: Die Maschine verarbeitet erstmals Nanopartikel aus Keramik und Metall. Die Qualität des Endprodukts hängt aber nicht von der Größe des Druckers ab. Nanoe stellt auf der Messe einen Kleindrucker vor, der zum Beispiel für den Druck von Prototypen zum Einsatz kommen soll. Die Additive Fertigung ist dabei, die Produktionsprozesse in der Keramikherstellung zu revolutionieren. Auf der ceramitec wird ihr daher mit einer Sonderschau und Fachvorträgen eine große Plattform gegeben.